Sinnsucher – Runde für Hobbyphilosoph*innen

Moin,

eine Handvoll Menschen in Hamburg-Nord wird ab Januar 2020 in einem religionsphilosophischen Club zusammenkommen. Seien Sie gern dabei!

Unsere Gruppe

„RELPHI“, die Abkürzung. Nicht ELPHI, nicht Delphi – Relphi! Wir bauen nur Gedankengebäude, sehr zerbrechliche zudem, ohne Hoffnung, jemals eines vollenden zu können. Wir bedienen uns keines Orakels, um in die Tiefe zu gehen, sondern unseres Verstandes.

„Sinnsucher“ – auf diesen Namen haben wir unsere Gruppe getauft. Also der Griff nach den Sternen. Sinn – welchen Sinn? Schon beim Namen kommt man ins Sinnieren. Mit dem Untertitel rudern wir vorsorglich zurück: „Runde für Hobbyphilosoph*innen“. Die Latte also nicht zu hoch gehängt! Keine alleswissenden Profis werden da beieinander sitzen, nur Hobbyisten mit Spaß an der Sache und einer gewissen Leichtigkeit. Freischaffende Gedankenakrobaten also. (Stimmt, selbst Spaß muss man verstehen.) Ein bisschen Clubatmosphäre wäre schön.

Unser Anliegen

Ja, auf Religionsphilosophie liegt der Schwerpunkt, weil es uns um das große Ganze geht. Uns interessiert die Frage, ob und wenn ja wie Vernunft und Religion, Glaube und Wissen miteinander auskommen. Ich für meine Person habe da trotz Philosophie und Theologie noch nicht die ultimative Antwort gefunden. Im Ruhestand bin ich immer noch ein unruhig  Suchender. Wie ein Kind frage ich nach dem Warum. Gern lehne ich mich beim großen Jürgen Habermas an. Sein Begriff der nachmetaphysischen  Vernunft leuchtet mir ein („Licht“ der Aufklärung?). Aber damit beginnt das Gespräch ja erst. Gibt es für Gott einen Platz in dieser einen Welt? Die Hoffnung gebe ich nicht auf. Worauf begründet sie sich? Und was bedeutet dann „Welt“?

Unser Gesprächsstil

Versuchen wir den offenen Diskurs! – Auch das ein Grundbegriff bei Habermas. Dessen Diskursethik wird gewiss thematisiert werden, aber sie soll auch unser Gespräch prägen: als freie, vernunft- (und auch anders) begabte Menschen begegnen wir einander auf Augenhöhe, aufrecht, aber nicht hochnäsig. Nur Argumente zählen. Hören, abwägen und antworten – darin wird sich erweisen, welcher Beitrag bestehen kann.

Da schon das Stichwort Religion gefallen ist – so viel vorweg: wir thematisieren das Phänomen „Religion“, weder die Lehrsätze einer bestimmten Religion noch einer bestimmten Konfession, ebenso wenig die Glaubensbekenntnisse von Atheisten. Dogmatismus oder Missionseifer vertragen sich nicht mit einem offenen Diskurs. Kritische wie selbstkritische, offene und hörbereite Geister beleben die Runde.

Ort und Zeit

Wir sind zu Gast im Gemeindehaus St. Peter Groß Borstel, Schrödersweg 1, 22453 Hamburg.

Zu erreichen mit U 1 bis Lattenkamp, dann mit Bus 114 bis Köppenstraße

Wir treffen uns ein Jahr lang an jedem 2. Montag im Monat in 2 Gruppen (A 16 Uhr, B 18 Uhr), beginnend mit dem 13. Januar 2020.

Kontakt und Anmeldung

relphi@wtnet.de